18. Januar 2013 |

Generationengerechtes Marketing

Auch in Friedrichshafen wird die Bevölkerung immer älter. Wie Firmen sich dieser Entwicklung stellen und demographiefest werden, dafür gab der Vortrag am 17. Januar zum Thema „Generationenfreundliches Marketing“ von Prof. Dr. Peter Billen von der DHBW Lörrach wertvolle Tipps. Zu der Veranstaltung von Stadtmarketing und Aktion FN in der neuen Reihe „Aktion FN schafft Wissen“ kamen rund 30 Personen.

Die über 50-jährigen sind zwar eine sehr heterogene Gruppe, aber einige Trends treten deutlich hervor: Mehr als Jüngere schätzen sie beispielsweise die individuelle Beratung, bevorzugen praktische Geräte vor der Designqualität, legen Wert auf eine ansprechende Ladengestaltung und weisen eine höhere Markentreue auf. Sie suchen die Inspiration in Läden mit kreativen Konzepten. Besonders wichtig ist aber kompetentes und geschultes Personal. Punkte, mit denen der Facheinzelhandel bei dieser kaufkräftigen Gruppe punkten kann. Professor Billen räumte aber auch mit einigen Vorurteilen auf: Auch ältere Menschen sind heutzutage bereits vielfach im Internet aktiv, nutzen soziale Netzwerke um sich auszutauschen und wollen neue technische Trends mitmachen. Wer hier Service bietet und Geräte einfach erklärt, kann sich positiv abgrenzen. 

Aber auch für die Stadtplanung hat der demographische Wandel Konsequenzen. Wichtiges Kriterium ist die einfache und barrierefreie Zugänglichkeit der Innenstädte. Ein Pluspunkt für Geschäfte ist es, wenn sie gut mit dem öffentlichen Nahverkehr zu erreichen sind und es nicht weit zur nächsten Bushaltestelle ist. Kopfsteinpflaster schränkt insbesondere für die über 80 jährigen die Erreichbarkeit eines Geschäftes ein und genau diese Altersgruppe wächst momentan besonders schnell an. Wichtig ist auch die Zahl und Art der Sitzmöglichkeiten in einer Fußgängerzone sowie eine gute und sichtbare Beschilderung für Fußgänger. Lebendige Orts- und Stadtkerne mit einem bunten Mix an Fachgeschäften sind elementar, damit Kommunen in Zukunft im Standortwettbewerb bestehen können.

Zentrales Erfolgskriterium ist es heutzutage auch, Produkte und den Laden so zu gestalten, dass alle Altersgruppen davon profitieren. Wo man beispielsweise mit dem Rollator gut hinkommt hat auch die Familie mit Kinderwagen keine Probleme.

„Wir ermutigen Einzelhändler, sich wie der OBI Baumarkt in Friedrichshafen mit dem Qualitätszeichen „Generationenfreundliches Einkaufen“ des Einzelhandelsverbandes zertifizieren zu lassen“ betonte Thomas Goldschmidt, Geschäftsführer der Stadtmarketing Friedrichshafen GmbH, die Bedeutung des Themas für die Geschäfte. „Im Frühjahr wollen wir mit der Aktion FN die Händler informieren, wie das geht“, so Goldschmidt weiter.

Die Reihe „Aktion FN schafft „Wissen“ wird am 26. Februar mit einem Vortrag zum Thema „Mit Direktmarketing Kunden gewinnen“ fortgesetzt. Details zu dieser Veranstaltung werden rechtzeitig vorher im Internet unter www.aktion-fn.de veröffentlicht.

Stadtforum Friedrichshafen e. V.

Karlstraße 17, 88045 Friedrichshafen

Tel.: 07541-97078-0

E-Mail: info@stadtforum-fn.de

Markenfinder